Katastrophenschutzhelfer des ASB im Einsatz

Quelle: ASB

Die Katastrophenschutzhelfer des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) sind seit Tagen im Kampf gegen die Flut im Einsatz und berichten von großer Solidarität unter den Menschen im Flutgebiet.

Allein in den Flutgebieten von Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg sind über 330 Helfer - weitere 200 im restlichen Bundesgebiet im Einsatz. "Unsere ASB-Helfer standen den betroffenen Menschen in den letzten Tagen zur Seite - meist bis zur völligen Erschöpfung. Dafür gilt Ihnen unsere Anerkennung und unsere Hochachtung", erklärt der sächsische ASB-Landesgeschäftsführer Uwe Martin Fichtmüller.

Viele, der freiwilligen Helfer und Einsatzkräfte, gehen aufgrund der andauernden Belastung im Flutgebiet bis an ihre persönlichen Grenzen und darüber hinaus. "Der ASB arbeitet deshalb derzeit gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen Hinweise zum Helferschutz aus. Regelmäßige Ablösung gehört ebenso dazu wie die psychosoziale Betreuung von Einsatzkräften", erläutert ASB-Bundesgeschäftsführer Christian Reuter.

Zahlreiche Einsatzkräfte des ASB berichten von einer außerordentlich großen Solidarität unter den Menschen in den Flutgebieten. Manchmal reicht dann schon ein heißer Becher Kaffee, den eine Nachbarin den Helfern reicht, um die Motivation der seit Tagen eingesetzten Helfer erneut zu heben, schilderte ein ASB-Helfer aus Dresden.

In einem Einsatztagebuch berichtet der ASB über die Hilfe für Flutopfer und bitte für Sie um Spenden. Dafür hat er neben einem Spendenkonto auch eine Spenden-Hotline (0800) 111 47 11 und eine Charity-SMS (SMS mit "ASB" an 81190) eingerichtet.

Arbeiter-Samariter-Bund
Konto: 1888
Bank für Sozialwirtschaft Köln
BLZ 370 205 00
Betreff: Hochwasser

Ansprechpartnerin: Marion Michels, Tel. (0221) 4 76 05-233, m.michels@asb.de

Zurück