Caritas unterstützt mit 250.000 Euro Soforthilfe

Caritas ruft für Thüringen zu Flutspenden auf.
Evakuierung Caritas-Haus Emmaus in Gera

Das Katastrophenhilfswerk der deutschen Caritas, Caritas international, hat dem Caritasverband für das Bistum Dresden-Meißen 250.000 Euro als Soforthilfe zur Beseitigung von Flutschäden zur Verfügung gestellt.

Damit werde zunächst in technisches Gerät wie Trockner investiert, informierte Caritasdirektor Matthias Mitzscherlich am Montag in Dresden. Ein Teil des Geldes werde zudem an die betroffenen Ortscaritasverbände im Bistum Dresden-Meißen (Gera, Dresden, Meißen, Chemnitz und Leipzig) verteilt, um die größten Schäden in den Einrichtungen und in Privathaushalten zu beseitigen.

Weiterhin werden nach den Worten Mitzscherlichs zusätzliche Programme zur Fluthilfe aufgelegt. Die Hilfe reiche dabei von der Wiederbeschaffung des Inventars wie Möbel und anderen Einrichtungsgegenständen bis hin zur Unterstützungen für vom Hochwasser betroffene sozial benachteiligte Menschen. „Wir danken den Spendern in ganz Deutschland, dass sie wie 2002 bereit sind, den Menschen zu helfen, die durch die Flut in eine soziale Notlage und teilweise an den Rand ihrer Existenz geraten sind, sagte Mitzscherlich.
Auch Einrichtungen der Caritas sind betroffen. So mußte das „Haus Emmaus“, eine Einrichtung für wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen evakuiert werden.

Die Caritas bitte weiterhin um Spenden, um den Menschen in den Hochwassergebieten zu helfen.

Caritas international
Kto-Nr. 202
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
BLZ 660 205 00
Verwendungszweck: Flut Sachsen/Ostthüringen

Ansprechpartner: Andreas Schuppert, 0351 / 3364 720, presse@bistum-dresden-meissen.de

Auch das Erbistum Erfurt ruft zu Spenden für Projekte in Thüringen auf: 

Caritasverband für das Bistum Erfurt e.V.
Konto: 419 419
Pax-Bank eG
BLZ: 370 601 93
Betreff: Hochwasser 2013

Zurück