action medeor schickt Medikamente

action medeor Hilfe balkan medikamente flutspenden
Quelle: A. Stankovic/getty images

Die Wassermassen haben die Infrastruktur im Land stark beeinträchtigt. Es mangelt an Trinkwasser, Medikamenten und Babynahrung. action medeor e.V. hat eine erste Medikamentenlieferung auf den Weg gebracht.

Der Serbische Kulturverein in Hamm hatte sich mit einer langen Bedarfsliste des bosnischen Krisenstabes an action medeor gewendet. „Es werden jegliche Art von Schmerzmitteln, Fiebersäften, Verbandsmaterialien, Pflaster, Mittel gegen Durchfallerkrankungen und Antibiotika benötigt“, sagt Ute Hoffmann von action medeor. Sie koordiniert die Hilfe für die Menschen in den überschwemmten Gebieten. „Wir stellen zur Zeit drei Medikamentensendungen zusammen“, so Ute Hoffmann. „Zwei Sendungen werden wir noch in dieser Woche für zwei Krankenhäuser in den bosnischen Städten Sanski Most und Doboj auf den Weg bringen. Die Krankenhäuser waren auch schon vor der Katastrophe schlecht ausgestattet. Aber jetzt fehlt es an allem.“ Eine weitere Sendung wird an das Gesundheitszentrum in Orasje gehen, eine Stadt im Norden Bosniens an der Grenze zu Kroatien.

Ein Ärzteteam der Partnerorganisation humedica ist bereits seit Samstag mit Medikamenten von action medeor vor Ort. Das 200 Kilogramm schwere Medikit beinhaltet Verbandsmaterialien, Desinfektionsmittel, Wasserentkeimungstabletten und Medikamente gegen Fieber, Schmerzen und Durchfallerkrankungen.
Auch wenn sich die Flut langsam zurückzieht, ist die Gefahr noch nicht gebannt. Durch die großen Wassermassen drohen nun Erdrutsche, zudem besteht die Gefahr, dass sich Seuchen bilden. Mehr als eine Million Menschen sind von dem Hochwasser betroffen.

action medeor e.V.
Spendenkonto:
IBAN DE78 3205 0000 0000 0099 93
BIC: SPKRDE33  
Betreff: Balkan-Hilfe
Kontakt: Susanne Haacker, Presse, susanne.haacker@medeor.de,Tel.: +49+ (0)2156 9788-178

Zurück