Landrat verbürgt sich für Spenden

Überschwemmung in Simbach im Juni 2016 Spendenaufruf Caritas Flutspenden
Quelle: Freiwillige Feuerwehr Fischbach

Der Landkreis Rottal-Inn hat nach der schweren Unwetterkatastrophe in den Gemeinden Tann, Triftern und Simbach am Inn nach vielen entsprechenden Anfragen aus der Bevölkerung ein Spendenkonto eingerichtet. Landrat Michael Fahmüller erklärte, er verbürge sich persönlich, dass die Spenden die Betroffenen erreichen.

Der Landkreis Rottal-Inn hat für die Betroffenen der schweren Unwetterkatastrophe in den Gemeinden Tann, Triftern und Simbach am Inn ein Spendenkonto eingerichtet. „Es ist schon eine gute Sache, dass so viele Menschen für Ihre leidgeprüften Mitbürgerinnen und Mitbürger spenden wollen“ erklärt Landrat Michael Fahmüller. Er verbürge sich persönlich dafür, dass die eingehenden Spendengelder nur für die Unterstützung der in Not geratenen Bewohner des Überschwemmungsgebietes verwendet werden.

Landratsamt Rottal Inn
Sparkasse Rottal Inn
DE81 7435 1430 0570 0068 09 
BIC: BYLADEM1EGF 
Kennwort „Hochwasserhilfe“

Der Landrat möchte auch die Namen, Vornamen und Wohnort auf Wunsch auf der Homepage in einer Spenderliste zu veröffentlichen. Sollten Sie das nicht wollen, dann soll das dem Landratsamt unter der Telefonnummer 08561 – 20 217 oder per E-Mail mitgeteilt werden.


Das Landratsamt Rottal-Inn teilte weiter mit, dass der Gesamtbetrag der Ersthilfe, die an Betroffene des Hochwassers ausbezahlt wurde, bereits bei 645.000 Euro lag. „Die hohe Zahl von über 400 Antragstellungen bereits am ersten Tag zeigt deutlich, wie wichtig es war, diese finanzielle Hilfe so schnell und unbürokratisch wie möglich anzubieten“, so Landrat Michael Fahmüller. 

Die Anträge auf Auszahlung der Hilfsgelder von 1.500 Euro pro vom Hochwasser betroffenen Privathaushalt werden auch am Wochenende sowohl im Landratsamt in Pfarrkirchen (Ringstraße 4, Gebäude 1, 4. OG) als auch im Rathaus der Stadt Simbach am Inn fortgesetzt. „Die Hilfsgelder werden auch in den nächsten Tagen ausbezahlt, so lange dies notwendig ist“, betonte Landrat Michael Fahmüller. 

Ansprechpartner: Michael Fahmüller, Bürgertelefon: 08561 20-725

[MD]

Zurück