Nach einem Hilfseinsatz im Ahrtal wird klar was jetzt gebraucht wird: Bautrockner. Die Diakonie Baden und Kirchengemeinden wollen im Ahrtal helfen. Jede Spende lässt die Trockner länger laufen.

Alles fing damit an, dass ein Freiwilliger aus Wagenschwend für eine Woche zum Hilfseinsatz im Katastrophengebiet an der Ahr war: Als er aus dem Überflutungsgebiet zurückkam, brachte er die Botschaft mit, dass dringend Trockengeräte für die Häuser gebraucht würden, um Bausubstanz zu retten. Pfarrer Michael Roth-Landzettel aus Fahrenbach ließ das nicht los – er hörte sich im Neckar-Odenwald-Kreis bei Baufirmen um, ob sie solche Geräte frei haben.

Doch die Miete für solch eine Bautrockner beträgt normalerweise 450 Euro pro Monat. Die Stiftung Diakonie Baden steuerte eine Summe von 16.000 EUR bei und weitere 15.000 Euro kamen von Kirchengemeinden und Privatleuten aus der  Region – das reicht aber noch nicht, damit die Bautrockner sechs bis acht Wochen laufen, um Schimmel und Bauschäden zu vermeiden. Deshalb wird nun auch online auf betterplace um Spenden gebeten damit die 88 Bautrockner so lange zur Verfügung stehen, wie sie gebraucht werden.

Zwei LKW mit 40 Bautrocknern sind bereits in die Region Ahrweiler angekommen. Auch Betterplace selbst unterstützt die Aktion mit 5.000 Euro. Mittlerweile sind 88 Bautrockner für einen wirklich großen Preisnachlass verfügbar, heißt es auf der Website des Kirchenbezirks Mosbach.

Online-Spenden

„Die Spendenbereitschaft ist überwältigend! Ich habe von mehreren Seiten kostenlos LKWs zur Verfügung gestellt bekommen, um die Bautrockner transportieren zu können.“

Pfarrer Michael Roth-Landzettel
Pfarrer Michael Roth-Landzettel Ev. Kirchengemeinde Fahrenbach

Spenden Sie bitte auf folgendes Konto:

Stiftung Diakonie Baden
IBAN: DE 56 5206 0410 0005 0221 42
Kennwort: Hochwasserhilfe,

Bilder: Kirchengemeinde Fahrenbach, Diakonie Baden/FB