Um den Opfern der Hochwasserkatastrophe zu helfen, ruft der Diözesan-Caritasverband Trier gemeinsam mit dem Bistum Trier und der Stiftung Menschen in Not zu Spenden auf

Eine Soforthilfe von insgesamt 50 000 Euro haben die drei Organisationen bereits zur Verfügung gestellt. Auch aus dem Bistum Mainz wurden 35 000 Euro für Soforthilfen zur Verfügung gestellt. „Wir sind fassungslos über den Verlust so vieler Menschenleben und das Ausmaß der Zerstörung in den betroffenen Orten. Wir schließen die Menschen in unser Gebet ein und hoffen mit ihnen auf eine Bewältigung dieser Katastrophe in unserem Bistum. Wir danken unserem Nachbarbistum Mainz für die große Solidarität“, so der Vorsitzende des Diözesan-Caritasverbandes, Weihbischof Franz Josef Gebert. Betroffene können sich für Soforthilfen an die örtlichen Caritasverbände wenden.

„Wir möchten einen Beitrag leisten,
um die schlimmste Not der Menschen zu lindern. “

Gebert, Franz Joseph
Franz Josef Gebert Weihbischof und Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbandes

„Menschen in besonderen Notlagen brauchen Unterstützung! Manchmal reichen schon kleine Beträge, um Kindern, Familien oder Notleidenden zu helfen“, heißt es auf der Website der Stiftung Menschen in Not. Sie bitte nach den eigenen Möglichkeiten um weitere Spenden um gemeinsam Gutes zu tun.

Bitte helfen Sie weiter mit einem finanziellen Beitrag:

Stiftung Menschen in Not
IBAN: DE43 3706 0193 3017 0010 18
BIC: GENODED1PAX
Stichwort: Hochwasser 2021

Bilder: Florian Blaes/ Stiftung Menschen in Not, Wikipedia/cc